INTERPLAST – Einsatz in Tanzania 2007

Wir versprachen auch ein drittes Mal nach Gonja zu fahren und so taten wir es. Der Fahrer, der uns ab dem Bischofssitz zur Verfügung gestellt worden war, war leider nachtblind und die Scheinwerfer des Fahrzeugs waren defekt. Zudem sprang die Motorhaube während der Autofahrt ständig auf. Das letzte Stück der Fahrt bis zum Krankenhaus bildet eine Sand- und Gesteinspiste, die in den Berg geschlagen worden war und zum Gefälle nicht abgesichert war. Da wir diesmal zu Beginn der Regenzeit ankamen, war die Strecke entsprechend naß und rutschig. Nebel entwickelte sich. Die schlecht eingestellten Scheinwerfer, die entweder den Himmel oder den Boden anstrahlten und unser nachtblinder Fahrer konnte unser Vertrauen in eine sichere Ankunft am Einsatzort nicht bestärken. Somit stiegen zwei Personen des Teams aus und liefen rechts und links neben dem Fahrzeug, um dem Fahrer den Weg zu weisen.

Unser Team in diesem Jahr bestand aus Dr. Klaus Exner, Fr. Dr. Zeynep Altayli und mir, Dr. Bianca Baican als plastische Chirurgen, Dr. Genia Kunits und Fr. Dr. Ina Heppel als Anästhesisten und Dorothee Köhler als Op-Schwester.

In diesem Jahr suchten uns nicht mehr so viele Patienten auf. Das Krankenhaus verfiel immer mehr und somit sank auch das Vertrauen der Bevölkerung in die dortige medizinische Behandlung. Durch unser Kommen die Jahre zuvor, hatte das Krankenhaus einen besseren Ruf gewonnen, was sich aber nicht über die Zeit halten konnte.

Unsere Krankenschwester, die die letzten Jahre während der Einsätze an unserer Seite war, lud uns zu sich nach Hause ein. Mit Ihr und Ihrem Mann verbrachten wir einen schönen Sonntag Nachmittag. Sie wirkte sehr nachdenklich und erzählte uns, sie habe sich vor einigen Wochen an einem kranken Patienten verletzt. Die Ergebnisse ihre Bluttests würden am folgenden Tag eintreffen, weswegen sie sich Sorgen machte.

Am folgenden Tag erschien sie nicht zur Arbeit im Krankenhaus und kam auch nicht, um sich von uns zu verabschieden als wir wenige Tage später unsere Rückreise antraten.