Ohren

Was bedeutet Ohrfehlbildung | abstehende Ohren

Abstehende Ohren einseitig oder beidseitig sind die am häufigsten vorkommenden Fehlbildungen der Ohren. Weitere angeborene Fehlbildungen der Ohren können in Form einer nur unvollständig angelegten Ohrmuschel (Mikrotie) oder als vollständiges Fehlen des äußeren Ohres (Anotie) auftreten. Schäden am äußeren Ohr können auch durch Hauttumore oder Verletzungen verursacht werden.

Bei Kindern und auch bei Erwachsenen verursachen Ohrfehlbildungen häufig psychische Störungen. Diese Fehlbildungen können bei Kindern Scham und Minderwertigkeitsgefühle auslösen. Fehlbildungen der Ohren sind in der Regel durch eine angeborene Verformung der Ohrknorpel oder durch asymmetrische Entwicklung einzelner Knorpelanteile bedingt.

Mit einer Operation lässt sich der Ohrknorpel neu formen. Dieser Eingriff sollte frühestens ab dem 4. Lebensjahr erfolgen, da dann das Ohrwachstum weitgehend abgeschlossen ist. Der Eintritt in die Schule ist ein wesentliches Ereignis für die Kinder, daher sollte aus psychischen Gründen eine operative Korrektur vor dem Schuleintritt erfolgen. In diesem Alter haben die Ohren bereits fast ihre endgültige Form und Größe erreicht. Ein weiterer Zeitpunkt für die operative Korrektur des abstehenden Ohres ist vor dem Beginn der Pubertät.

Informationen zur Operation

Bei abstehenden Ohren ist meist die Falte der Anthelix entweder zu schwach ausgebildet oder fehlt ganz. In diesem Fall muss der Ohrknorpel neu geformt werden. Bei der von uns bevorzugten Technik wird von einem weitgehend verdeckten Schnitt innerhalb des Scapharandes der Ohrknorpel freigelegt, mit einem feinen Diamantschleifer ausgedünnt, neu geformt und mit feinen unsichtbaren Nähten rekonstruiert und fixiert.

Häufig ist auch die Ohrmuschel zu stark ausgebildet, so dass in diesem Fall Ohrknorpel von der Ohrmuschel entfernt werden muss. Dies erfolgt über einen Schnitt hinter dem Ohr, worüber eine schmale Hautspindel und Knorpel entfernt wird. Zur Wiederherstellung der Kontur wird ein Bindegewebsläppchen in den Defekt gelegt.

Bei Fehlbildungen im Rahmen einer Mikrotie oder Anotie müssen Anteile des Ohres oder auch das gesamte Ohr rekonstruiert werden. In diesem Fall ist es häufig notwendig Knorpel aus den Rippen zu entnehmen, um den Ohrknorpel damit aufzubauen. Bei dieser Art von Fehlbildungen sind häufig mehrere rekonstruktive Schritte und Eingriffe notwendig.

Klinikaufenthalt und Narkose

Ohranlegeplastiken können bei Erwachsenen und Schulkindern ab dem 9. Lebensjahr in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Bei jüngeren Kindern ist eine kurze Narkose empfehlenswert, es sollte jedoch individuell entschieden werden. Größere rekonstruktive Eingriffe erfordern in der Regel eine Vollnarkose.

Sollten Sie für sich oder Ihr Kind eine Vollnarkose bevorzugen muss ein Gespräch mit der Anästhesie im Vorfeld durchgeführt werden. In diesem Vorgespräch wird Ihnen der Narkosearzt alle notwendigen Erläuterungen geben.

Bei Operationen in örtlicher Betäubung können Kinder und Erwachsene am Tag der Operation wieder nach Hause entlassen werden. Bei Operationen in Narkose kann der Eingriff auch ambulant durchgeführt werden. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass eine Begleitperson 24 Stunden nach der Operation anwesend ist. Bei größeren und komplizierten rekonstruktiven Eingriffen ist ein kurzer stationärer Aufenthalt empfehlenswert.