Lipofilling

Was bedeutet Brustrekonstruktion durch Lipofilling, Eigenfett

Mit einem Lipofilling lassen sich Asymmetrien nach Brustkrebsoperationen, nach Brustrekonstruktionen durch Eigengewebe oder Implantat sehr gut ausgleichen.

Beim Lipofilling wird Fettgewebe von Bauch, Hüften, Oberschenkel oder jeder Körperregion, die ausreichend Fettgewebe zur Verfügung stellt, abgesaugt. Das Fettgewebe wird aufbereitet und in der selben Operation in die zu füllenden Brustregionen eingebracht. Vorteil dieser Methode ist es, dass kein Fremdkörper (Silikonimplantat) eingebracht wird und gewünschte Fettpolster abgesaugt werden können. Nachteil ist, dass gegebenenfalls mehrere Sitzungen notwendig sind, um die gewünschte Größe zu erreichen.

Bei einem persönlichen Beratungsgespräch gehen wir gerne auf Ihre individuellen Anforderungen ein.

Ein zeitlicher Abstand von 2 Jahren zur Primärerkrankung des Brustkrebses sollte aufgrund der fehlenden Datenlage eingehalten werden. Eine bildgebende Diagnostik der Brust vor der Lipofilling Prozedur ist notwendig.

Informationen zur Operation

Vor der Operation werden die Regionen angezeichnet, aus denen das Fettgewebe entfernt werden soll. Dabei gehen wir gerne auf Ihre individuellen Wünsche ein. Nach Absaugung und Aufbereitung wird das Fettgewebe über kleine 5mm große Schnitte in die Brust gleichmäßig in der geplanten Regionen eingebracht.

Klinikaufenthalt und Narkose

Die Brustvergrößerung durch Lipofilling sollte in Allgemeinnarkose durchgeführt werden. Ein Vorgespräch wird mit der Anästhesie im Vorfeld durchgeführt. In diesem Vorgespräch wird Ihnen der Narkosearzt alle notwendigen Erläuterungen geben. Ein Lipofilling kann ambulant durchgeführt werden.