Rektusdiastase

Was bedeutet Rektusdiastase

Bei der Rektusdiastase handelt es sich um Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskutalur (Musculus rectus abdominis) zu beiden  Seiten. Daraus ergibt sich eine Vorwölbung des Bauches, die sowohl physiologisch als auch ästhetisch als störend empfunden wird. Ursächlich für die Rektusdiastase ist eine starke Gewichtsreduktion. Dabei wurde die Muskulatur stark gedehnt, ähnlich wie bei einer Schwangerschaft.

Informationen zur Operation

Bei der Rektusdiastasenrekonstruktion werden die beiden Rektusmuskeln dargestellt und mit stabilisierenden Nähten wieder zusammengeführt. Dabei wird ein unauffälliger horizontaler Schnitt im Unterbach wie bei einer Bauchdeckenstraffung notwendig. Überschüssige Haut und Fettgewebe kann simultan entfernt werden.  Es werden Drainagen eingesetzt, um entstandenes Sekret abzuleiten. Diese werden für ca. 2-4 Tage belassen.

Krankenhausaufenthalt und Anästhesie

Bei der Rektusdiastasenrekonstruktion ist ein Klinikaufenthalt von einigen Tagen notwendig. Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.