PROINTERPLAST-EINSATZ UKRAINE DEZEMBER 2016

Ukraine - Humanitäre ärztliche Hilfe in einem vom Krieg gezeichneten Land

Seit 2010 sind Ärzte aus Oberursel und Frankfurt schon zum siebten Mal zu einer ärztlichen Mission nach Lemberg in der Ukraine aufgebrochen. Mit der dortigen Klinik für Schwerstverbrannte und verletzte Kinder unter Leitung von Chefarzt Dr. Wasilij Savchin ist über die Jahre ein humanitäres Hilfsprogramm aufgebaut worden. Durch die großzügige Unterstützung von proInterplast Seligenstadt e.V., BigShoe e.V. Wangen/Allgäu und dem FC Bayern München sind bisher schon über 150 Kinder operiert werden. Diese Operationen konnten bisher dort nicht durchgeführt werden, da den sozial schwachen Familien eine ärztliche Behandlung schon aus finanziellen Gründen verwehrt ist und für komplizierte Operationen der Plastischen Chirurgie keine Fachärzte vorhanden sind.
Frau Dr. Bianca Baican und Privatdozent Dr. Klaus Exner haben in dem Land an der Grenze Europas mit Dr.Savchin und einer kleinen Gruppe sozial engagierter Ärzte trotz der schwierigen Umstände in einem städtischen Krankenhaus wieder viele Familien aus den ärmsten Schichten medizinisch betreut.

Direkt vom Flughafen ging es in das Krankenhaus, wo 45 Familien mit ihren Kindern auf das Team warteten. Bis in die späten Abendstunden wurden alle Patienten untersucht, die Eltern beraten und das Operationsprogramm für die folgenden Tage vorbereitet. Alles mußte mit Dolmetschern übersetzt und erklärt werden, Anästhesisten haben die Kinder auf ihre Narkosefähigkeit untersucht.

Die Kinder leiden unter den Folgen schwerster Verbrennungen, anderen Unfällen oder angeborenen Fehlbildungen. Es waren auch wieder viele kleine Patienten dabei, die wegen fehlenden Lidmuskeln die Augen nur einen Schlitz öffnen können. Manche Patienten kamen zur Nachuntersuchung wieder, um die Ergebnisse zu zeigen.

Frau Dr.Baican ist eine von wenigen Plastischen Chirurginnen, die die schwierige Operation zur Bildung von Ohren aus dem eigenen Rippenknorpel der Kinder beherrschen. Deshalb hatten die Kollegen in der Ukraine auch 7 Kinder mit fehlenden oder stark mißgebildeten Ohrmuscheln zur Behandlung gebracht.

In den folgenden Tagen haben wir 17 Kindern mit plastischen Operationen geholfen und ihnen und ihren Familien dadurch Lebensqualität und Hoffnung geben können. Alle Operationen und Narkosen verliefen ohne Komplikationen, auch ein schwieriger Eingriff, der sieben Stunden dauerte.

Besonders erfreulich war das große Interesse von 35 Kollegen, die aus der gesamten Ukraine zu einem Masterclass-Course angereist kamen, um die Operationstechnik der Ohrrekonstruktion zu erlernen.

Wir konnten natürlich nicht allen Kindern bei diesem Einsatz helfen und werden deshalb schon bald wieder in die Ukraine reisen. Wir hoffen, daß viele freiwillige Spender diese wertvolle Arbeit unterstützen.